VEREINSGESCHEHEN 2023/2024

Hier informieren wir Sie in regelmäßigen Abständen über Aktionen, Ausflüge, Veranstaltungen und Feierlichkeiten rund um den Geschichtsverein Erlensee.
Besuchen Sie uns regelmäßig, um einen Einblick in unser Vereinsleben und die Aktivitäten unseres Vereins zu bekommen.

Am Sonntag, den 14. April 2024, trafen sich Vereinsmitglieder und interessierte Bürger zum „Vereinsstammtisch“ in der „Pizzeria Europa“, am Limeskreisel. Das gut besuchte Treffen begann, nach der Begrüßung durch den 2. Vorsitzenden Hartmut Fax, mit dem Thema „Sommerferien und wie wir sie verbrachten“. Schnell kamen die Anwesenden ins Erzählen und viele Geschichten und Anekdoten wurden zum Besten gegeben. Des Weiteren wurden alte Konfirmationsbilder gesichtet um nähere Informationen über die abgelichteten Personen zu erhalten. Nach regen Gesprächen ließen viele Anwesenden das Treffen mit einem leckeren italienischen Mittagessen ausklingen. (hd)

12. März 2024:
Auf der Jahreshauptversammlung wird Fred Deckmann für seine 25-jährige Mitgliedschaft im Verein geehrt.

18. November 2023: Reinigung der Kriegsgräber

Am vergangenen Samstag reinigten Mitglieder des Geschichtsvereins Erlensee die Kriegsgräber auf dem Alten Friedhof im Ortsteil Langendiebach.
Ein größerer Teil der ca. 30 Gräber ist von Soldaten die beim Versuch den Vormarsch der Amerikaner Ende März 1945 zu stoppen ums Leben kamen.
Die Pflege und Betreuung der Kriegsgräber hat auch heute noch eine wichtige Bedeutung. Es soll die Erinnerung an die Schrecken von Krieg, Verfolgung, Terror und Vertreibung auch mehr als 78 Jahre später noch wachhalten.                                                                            (hd)

14.10.2023: Mitglieder des Geschichtsvereins auf (Entdeckungs-)Tour in Meerholz

Gut 25 Mitglieder des Geschichtsvereins Erlensee e.V. folgten der Einladung nach Meerholz. Die Ortsbegehung fand als mehrstündiger Rundgang unter fachkundiger Leitung des 1. Vorsitzenden vom Geschichtsverein Meerholz/Hailer statt. Jener konnte die reiche Geschichte des Gelnhäuser Stadtteils spannend vermitteln und mit Anekdoten würzen. Die Themen reichten von der ersten Erwähnung als Klosteransitz 1173 über die wechselnden Besitzer und Herrschergeschlechter, die Verbindung zum Fürstenhaus Isenburg-Birstein, die Rolle als Residenzstadt und nachmalige Ackerbürgerstadt mit mehreren wirtschaftlich starken Betrieben. Vielen Menschen ist Meerholz nur als Ansitz der Diakonie Frankfurt bekannt, die im ehemaligen Schloss eine Pflegeeinrichtung unterhält. Ein Highlight bildete der Besuch des außergewöhnlich schönen Schlossgartens im Stile des Klassizismus über mehrere Ebenen mit seltenen Bäumen bepflanzt, die einen kleinen botanischen Lehrpfad bilden, unterschiedlich gestaltete Terrassen und einem beeindruckenden Blick auf das mittlere Kinzigtal. (jh)

24. September 2023: Führung auf dem jüdischen Friedhof

Am Sonntag fand auf dem jüdischen Friedhof in Rückingen eine Führung des Erlenseer Geschichtsvereins statt. Die Veranstaltung war gut besucht. Den Teilnehmern wurde vom Zusammenleben der jüdischen und christlichen Einwohnerschaft von Langendiebach und Rückingen bis zu der schrecklichen Zeit des Nationalsozialismus berichtet. Langendiebach und Rückingen hatten eine jüdische Gemeinschaft mit einem Betraum in Langendiebach, einer Synagoge in Rückingen und den dazugehörigen rituellen Bädern. Von den Einrichtungen ist heute nur noch der jüdische Friedhof erhalten. An den alten Grabsteinen lassen sich die Epochen der Beisetzungen erklären. Frau Hilde Klein aus Rückingen übergab dem Geschichtsverein einen Stein mit hebräischer Schrift, den ein Familienmitglied an der Kinzig gefunden hat. Der Stein ist jetzt wieder auf dem Friedhof. Ein großes Lob sprachen die Besucher Herrn Walter von der Seniorenwerkstatt Erlensee aus. Herr Walter hat mit Hilfe des Bauhofs eine alte Bank wieder aufbereitet und auf dem jüdischen Friedhof aufgestellt. Auch auf den christlichen Friedhöfen wurden erneuerte Bänke aufgestellt. Ältere und auch junge Besucher können hier verweilen und ihren Gedanken nachgehen. (wabo/hodi)

10.9.2023: Tag des offenen Denkmals

„850 Jahre Rückingen und 775 Jahre Wasserburg“ zwei Daten die es am Tag des offenen Denkmals zu Feiern gab. Hartmut Fax, 2. Vorsitzender des Geschichtsvereins Erlensee und Bürgermeister Stefan Erb eröffneten am Sonntag, den 10.09., um 11 Uhr in der Wasserburg eine kleine Ausstellung zu den Anfängen Rückingens und der Wasserburg. Bürgermeister Stefan Erb würdigte in seiner Rede das Engagement des Geschichtsvereins der die Geschichte beider Ortsteile aufarbeitet um diese für zukünftigen Generationen zu erhalten. Er betonte die gute Zusammenarbeit von Stadt und Geschichtsverein. Seit seiner Gründung wird der Verein von der damaligen Gemeinde und heutigen Stadt Erlensee in vielen Belangen unterstützt. Die Ausstellung fand großen Zuspruch und auch das Heimatmuseum wurde gut besucht. Über den ganzen Tag herrschte ein Kommen und Gehen an Geschichte interessierter Bürger. Bei sommerlichen Temperaturen genossen sie im Innenhof der Wasserburg bei Kaffee und leckerem Kuchen, Würstchen und kühlen Getränken den Tag. Für die gespendeten Kuchen bedankt sich der Verein nochmals bei seinen Mitgliedern recht herzlich.
Um 14 Uhr nahmen „Lisbeth und Lampertus“ Besucher mit in eine Zeitreise durch das mittelalterliche Rückingen.
Die Ausstellung „850 Jahre Rückingen und 775 Jahre Wasserburg“ ist im Rathaus-Foyer noch bis Mitte Oktober zu sehen.
(hg)

4.6.2023
Kennedy-Ausstellung in der Wasserburg

Mit einer eindrucksvollen Veranstaltung in der Wasserburg gedachte der Erlenseer Geschichtsverein dem Besuch des amerikanischen Präsidenten John F. Kennedy auf dem Fliegerhorst in Langendiebach vor 60 Jahren.
Nach dem feierlichen Hissen der amerikanischen und der deutschen Flagge wurde die Ausstellung mit Bildern und Info-Tafeln eröffnet. „Straßenkreuzer“, ein Wachhäuschen aus der damaligen Zeit sowie amerikanische Leckereien, wie Zuckerwatte, Popcorn und Muffins sorgten für das passende Ambiente.

Vereinsausflug nach Alsfeld

Am Sonntag, den 21. Mai, fand bei besonders schönem Wetter der Jahresausflug des Geschichtsvereins Erlensee statt. Die Fahrt führte die Teilnehmer in die Fachwerkstatt Alsfeld. Bei den Führungen konnte man viele aufwendig restaurierte Fachwerkhäuser bestaunen. Die Kirche, die erste, die in Hessen den reformierten Glauben predigte, war ein besonders sehenswert. Im Gegensatz zu anderen reformierten Kirchen wurden hier die alten Bilder nicht entfernt und können noch heute bewundert werden. Am Ende der Führungen gab es noch ein gemütliches Beisammensein beim Mittagessen in einem alten Fachwerkgasthaus. Danach wurde die Stadt noch etwas erkundet, ehe es um 17:00 Uhr wieder nach Erlensee zurückging. Alles in Allem war dies ein gelungener Tag, so waren sich die Teilnehmer einig. (wabo)

Neuer Vorstand des Geschichtsvereins Erlensee

Im März fand in der Kleinen Erlenhalle die Jahreshauptversammlung des Geschichtsvereins Erlensee statt. Nach der Begrüßung durch die 2. Vorsitzende Waltraud Borngräber wurde den drei verstorbenen Mitgliedern Hedwig Reinhard, Hannelore Käppler und Erich Schneider in einer Gedenkminute gedacht. Der Ehrung zahlreicher Mitglieder für 25- und 40-jährige Vereinszugehörigkeit folgte ein Rückblick auf die zahlreichen Veranstaltungen, Ausstellungen und Aktivitäten im Heimatmuseum. Nach dem Dank an die ausscheidenden Vorstandsmitglieder übergab Waltraud Borngräber an den Kassenwart des Vereins, Rolf Frischkorn, der einen detaillierten positiven Kassenbericht vortrug. Die Kassenprüfer Sabine Keim und Harald Lein bestätigten ihm eine sehr ordentliche Kassenführung und stellten den Antrag zur Entlastung des Vorstandes, was einstimmig erfolgte. Die anstehenden Neuwahlen wurden von Wahlleiter Herbert Horst souverän geleitet. Folgender Vorstand wurde gewählt:
1. Vorsitzende Waltraud Borngräber
2. Vorsitzender Hartmut Fax
Kassenwart Claus Greupner
Schriftführer Jörg Hofmann
Museumsverwalterin Heidi Gasche
Beisitzer Elvira Horst und Werner Erdt
Als Kassenrevisoren wurden Julia Schumacher und Harald Lein gewählt.

Zum Abschluss einigte sich die Versammlung auf Alsfeld als Ziel des diesjährigen Vereinsausfluges, am 21. Mai. (hodi)

Zeitgeschichte lernen auf dem jüdischen Friedhof in Rückingen

Am 05.03.2023 trafen sich Mitglieder des Geschichtsverein Erlensee, der FB-Gruppe „Historisches aus Langenselbold“ sowie Niko Deeg – Botschafter der Jüdisch Chassidischen Kultusgemeinde Breslev Deutschland mit Sitz in Hanau zu einer gemeinsamen Begehung des jüdischen Friedhofes in Erlensee-Rückingen.
Die Teilnehmer hörten interessiert den Worten von Werner Borngräber zu, der diese Begehung führte. Er berichtete aus der langen Geschichte der jüdischen Gemeinde in Erlensee. Auch die Bedeutung der einzelnen jüdischen Familien und ihre Verbindung zur Heimatgemeinde wurden ausführlich erklärt. Als die Besucher die Namen auf den Grabsteinen lasen, fiel einigen auf, dass es noch heute eine enge Verbindung zu Erlensee gibt. Besonders zu erwähnen ist, dass die jüdischen Bürger keine Fremden waren und sind, sondern Mitbürger und Nachbarn. Niko Deeg konnte viele der aufkommenden Fragen ergänzend beantworten. Auch diesmal ist die Menge an Informationen, die wir bekamen, kaum möglich wiederzugeben. Ein Mitglied der Gruppe konnte mit seinem Handy hebräisch übersetzen und sorgte für viele neue Informationen von einzelnen Grabsteinen.
Jörg Welzel, der Administrator der FB-Gruppe, verabschiedete sich mit den Worten: „Herzlichen Dank Werner Borngräber für diese aufschlussreiche Führung und dass die Erinnerung an diesen Teil der Geschichte wach gehalten wird.“ Niko Deeg ergänzte: „Es ist auch wichtig nicht nur den Toten zu gedenken, sondern auch mit den Lebenden zu reden und sich gegenseitig kennenzulernen.“ Darauf stimmte Werner Borngräber zu: „Egal welchen Glauben ein Mensch hat, wird sind alle gleich. Keiner ist besser wie der andere“.

Gemeinsam organisiert, wird es am 21. März 2023, um 19:00 Uhr, eine Ausstellung zu diesem Thema in den Räumen der jüdischen Bildungsstätte „PINOT- Jüdische Bildungsbausteine gUG“ in Hanau (Steinheimer Straße 47 / Ecke Langstraße) aus Anlass der „Internationalen Wochen gegen Rassismus“ geben. (bo/di)

Zurück zur Übersicht