Mauerreste des ehemaligen Lagers

Die Arbeitsgruppe „Militärgeschichte Erlensee“ hatte in den letzten Tagen mehrere Untersuchungen in der Umgebung des ehemaligen Fliegerhorstes unternommen und ist auch fündig geworden. Die Fundamente eines ehemaligen Flak-Turms im Wald am Bärensee hat die Gruppe entdeckt. Die Reste aus der Zeit des Krieges werden fotografisch festgehalten, ausgemessen und die Fundstellen in Karten festgehalten.
Im Wald in der Nähe des THW kann man noch die Reste der Fundamente des ehemaligen Kriegsgefangenenlagers Hinzert sehen und in dieser Jahreszeit gut fotografisch dokumentieren. Über dieses ehemalige Lager, in dem zeitweise 800 Menschen aus verschiedenen von Deutschland besetzten Ländern untergebracht waren, wird der Geschichtsverein bis zum Herbst 2015 berichten.


Eine der Baracken in der NS-Zeit

Nachdem durch die Stadt Erlensee das Gelände neben dem THW planiert wurde, kann man im Vorbeifahren schon Reste der Flak-Stellung aus dem 2.Weltkrieg sehen. Auch hier wurde die Veränderung durch die Arbeitsgruppe fotografisch festgehalten siehe Fotos unten.

Zeichnung

So sahen die Reste der Stellung noch 2008 aus, eingewachsen, und schlecht zu erreichen.

Außerhalb des Fliegerhorstes waren Flak-Stellungen zur Sicherung eingerichtet. Eine Besonderheit waren zwei große Türme im Wald. Auf einem befand sich bis Anfang des Krieges ein großer Suchscheinwerfer, und auf dem anderen soll sich nach Zeitzeugenaussagen ein Zwillingsgeschütz zur Flugabwehr befunden haben. Ein Zeitzeuge erzählt: „Die Türme waren sehr groß. Die Soldaten oben auf dem Holzturm waren über den Bäumen und dort oben war der Turm mit Brettern ummantelt. Hier hielten sich die Flak-Soldaten auf“. Bilder der Türme gibt es keine und so wurde nach Aussagen von Zeitzeugen eine Zeichnung angefertigt.

Nach den jetzt gefundenen Betonfundamenten hatte einer der Türme die Außenmaße von 6,50 mal 6,50 Meter.

Zeichnung eines der Türme nach Zeugenaussagen.

Die Reste eines der großen Flak-Türme im Wald im März 2015.

Bei einer weiteren Begehung fand die Arbeitsgruppe durch die Mithilfe eines Zeitzeugen die Betonecken des zweiten Flak- oder Beleuchtungsturmes.

Weiterhin wurde noch der äußere Tankbunker aus dem 2. Weltkrieg von allen Seiten fotografisch dokumentiert.

Der Geschichtsverein bietet interessierten Bürgern oder auch Hobby-Fotografen einen Rundgang zu diesen Stellen nach telefonischer Absprache an.

Geschichtsverein Erlensee
Waltraud Borngräber, 2. Vorsitzende
06183 / 3894